Florient

Cardor

Ich lebe höchsten professionellen Tanz.

Der Ausbildungsweg von Florient ging von den Sparten Jazz, Tango und zeitgenössischem Tanz über seine Berufung, das klassische Ballett. Zahlreiche Auszeichnungen, wie zum Beispiel der 1. Preis für ein Solo und ein Duett im CND Wettbewerb in Frankreich in den Jahren 2010 und 2011, säumen seinen erfolgreichen Weg. Er gewann auch den hervorragenden 1. Preis als Solist im Internationalen Tanzwettbewerb in der Schweiz für Jazz. Internationale Erfahrungen sammelte er als Gast-Tänzer in Philadelphia und New York. Florient brilliert neben dem Tanz als hervorragender Choreograf. Dies stellt er im Europaballett St. Pölten immer wieder erfolgreich unter Beweis. Als erster Solist blickt er auf großartige Erfolge zurück. So tanzte er in Renato Zanella´s „Empty Place“ und „La Chambre". 2018 zu Cinderella am Salzburger Landestheater, nach einer eindrucksvollen Choreografie von Peter Breuer. Ebenfalls 2018 war er mit dem Ensemble des Europaballetts an der Wiener Staatsoper engagiert und tanzte zu „Les Troyens”. Ein Fixpunkt sind die Veranstaltungen in den Vereinigten Staaten zur Jahreswende. 2018 war für das Ensemble des Europaballetts mit Florient als Solist ein sehr intensives Jahr. Mit Auftritten im November in Havanna beim Festival Internacional de Ballet, wo er mit der klassischen Choreografie von Michael Fichtenbaum, „S´Nannerl“, zur Musik von W.A. Mozart und als Gegenstück „Is There Anybody in There“ zur Musik von Pink Floyd, einer wirklich gelungenen Choreografie von Peter Breuer das Publikum begeisterte. Florient war auch als erster Solist bei der Euro-Tour mit dabei, die 2019 in den Ländern Kroatien, Ungarn und Italien fortgesetzt wurde. 2019 war für Florient ein sehr erfolgreiches Jahr, nicht zuletzt durch die Hauptrollen in „Wolfgang Amadé“ und „Bolero“ – beides fantastische Bühnenwerke von Renato Zanella. Florient Cador wurde 2019 zum Kulturpreisträger der Stadt St. Pölten ernannt.